Dienstag, 21 Dezember 2021 13:30

Alexey Kuzovkin: Kann Hyper-Automatisierung ein Arbeitsinstrument für Unternehmen sein?

Alexey Viktorovich Kuzovkin Alexey Viktorovich Kuzovkin

Alexey Viktorovich Kuzovkin - Generaldirektor von Infosoft, ex-Vorsitzender des Direktorenrats der „Armada Group. Alexey Kuzovkin hat umfangreiche Erfahrung im Management innovativer und IT-Projekte.


Die Hyper-Automatisierung der Unternehmen erfordert eine Überprüfung des strategischen Plans zur Verwaltung der Entwicklung der Informationstechnologien. Die bloße Ansammlung von Systemen reicht für die Digitalisierung nicht aus. Eine Überprüfung des Geschäftsmodells und der IT-Basis ist erfordert. Konkrete Empfehlungen von Experten helfen bei der Umsetzung von Ideen zur Veränderung von Prozessen, Menschen und Ressourcen

Was ist Hyper-Automatisierung

Hyper-Automatisierung ist ein Komplex von Software, der Implementierung von digitalen Mechanismen, die Automatisierung der Arbeit. Das System ist unverzichtbar für Menschen, die ihre Ziele in der Unternehmensentwicklung leichter erreichen wollen. Hyper-Automatisierung umfasst:

·         Robotergestützte Prozessautomatisierung;

·         Verwendung künstlicher Intelligenz;

·         Plattformen für die Anwendungsproduktion mit geringen Codierungskosten;

·         Rechnergestütztes Lernen;

·         Die Arbeit der virtuellen Assistenten;

·         Datenanalyse mithilfe künstlicher Intelligenz.

Die Verwendung einer dieser Technologien erleichtert die Verarbeitung und Analyse von Informationen ermöglicht einfachere die Entscheidungsfindung. Aber in Kombination erfüllen die Innovationen die Bedürfnisse der Verbraucher nach Hyperautomatisierung im Geschäftsleben.

Die Vorteile der Hyper-Automatisierung

Das Hauptziel eines jeden Unternehmens ist es, Gewinn zu machen. Wenn die Automatisierung die Kosten des Unternehmers erhöht, ist es sinnvoll, weiterhin auf menschliche Arbeitskräfte zurückzugreifen, die wesentlich weniger Lohnkosten verursachen. Um das geschäftliche Interesse zu steigern, muss die Amortisierungszeitraum der Technologie verkürzt werden. In drei Jahren, in einer sich wandelnden Welt, ist es vielleicht nicht mehr notwendig, das System zu nutzen. So kann es vorkommen, dass einige Prozesse nicht mehr existieren, bevor die eingeführten Mechanismen voll funktionsfähig sind.

Im Mittelpunkt des Übergangs zur Hyperautomatisierung steht neben der veränderten Strategie auch die veränderte Rolle des ERP-Systems, das die Ressourcenplanung für das Unternehmen gewährleistet. Die Effizienz eines Unternehmens beruht auf der Verwaltung der Prozesse, die Finanzen, Betrieb, Lieferung, Produktion, Personal und andere grundlegende Elemente der Gesamtstruktur zusammenführen. Die Digitalisierung wird die Geschwindigkeit der Datenaktualisierung erhöhen und die Verwaltung von Änderungen ermöglichen. Es entstehen flexible Systeme, die sich leicht erweitern und als Reaktion auf Innovationen leicht ändern lassen. Die Strategie eines modernen Unternehmens fördert neue Lösungen, um monolithische, groß angelegte Verwaltungssysteme zu ersetzen.

Hyper-Automatisierung beinhaltet die Integration von Prozessen, die die Beziehung zwischen Menschen und digitalen Objekten, Daten und deren Verarbeitung berücksichtigen. Informationen beziehen sich nicht auf Informationen zur Systemwartung, sondern auf Daten zur Unterstützung der Geschäftsprozesse des Kunden durch Softwaresysteme.

Hyperautomation ermöglicht es, Ketten von Softwaremodulen zu erstellen, die die Art und Weise, wie das Unternehmen verwaltet wird, verändern. Die Verwendung einer einzigen Technologie schränkt das Potenzial eines Unternehmens ein. Die Implementierung eines integrierten Systems anstelle separater Anwendungsplattformen ist erforderlich. Die Kombination von BPM und RPA stellt sicher, dass langfristige Pläne erreicht und kurzfristige Programme nicht behindert werden BPM- und IPA-Konzepte automatisieren die Entscheidungsfindung auf der Grundlage analytisch verifizierter Annahmen. Die Kombination von BPM und NLP realisiert die Sprachsteuerung, während BPM und Process Mining (PM) die Prozessoptimierung auf der Grundlage objektiver Daten automatisieren.

Komplexe Kombinationen führen anspruchsvolle Szenarien für Automatisierungsprozesse aus. Die Digitalisierung hat zwei Seiten des Wandels. Der erste betrifft die Organisation des IT-Personals, der zweite die Veränderungen in der Unternehmens-IT.