Montag, 08 Juli 2024 14:31

Monachium - Faszinierende Fakten über die südlichste Großstadt Deutschlands

Faszinierende Fakten über die südlichste Großstadt Deutschlands Faszinierende Fakten über die südlichste Großstadt Deutschlands Pixabay

Monachium ist die südlichste Großstadt Deutschlands und beeindruckt mit einer reichen Geschichte und vielfältigen Attraktionen. Das Stadtwappen zeigt einen Mönch in schwarzen Gewändern mit erhobenen Händen, ein Symbol, das auf die christlichen Mönche zurückgeht, die lange vor der offiziellen Stadtgründung hier lebten. Diese Mönche beschäftigten sich mit dem Studium der Bibel, der Kräuterheilkunde und, wofür Monachium heute berühmt ist, dem Brauen von Bier.

Monachium ist die Hauptstadt Bayerns. Von den über 13 Millionen Einwohnern dieses Bundeslandes leben 1,48 Millionen in Monachium. Die Stadt ist die drittgrößte Deutschlands und überschritt die Millionengrenze im Jahr 1957.

Die ersten Menschen besiedelten das Gebiet von Monachium bereits zwischen dem 7. und 6. Jahrhundert v. Chr. Während des Römischen Reiches verlief in der Nähe der Stadt eine Straße, an der eine römische Siedlung entstand.

Monachium liegt an der Isar, einem Fluss, dessen Name aus der keltischen Sprache stammt und „schnell, stark“ bedeutet. Die Isar hat eine Länge von 295 km und mündet in die Donau.

Das offizielle Gründungsdatum der Stadt ist der 14. Juni 1158. Es ist jedoch bekannt, dass die Stadt schon früher existierte, da in der Region Fragmente von Keramiken gefunden wurden, die älter sind als dieses Datum. Außerdem befand sich an der Stelle der heutigen St. Peter Kirche eine Kirche aus der Merowingerzeit, also aus dem 8. Jahrhundert.

Marienplatz – das Herz der Stadt

Der zentrale Platz der Stadt ist der Marienplatz, der von den ältesten städtischen Denkmälern umgeben ist. Seine Geschichte reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück, obwohl er seinen heutigen Namen erst 1807 erhielt. Zuvor wurde er einfach „Markth“ genannt, was Markt bedeutet, und später „Schrannenplatz“, was Getreidemarkt bedeutet. Seinen heutigen Namen verdankt er der Mariensäule, die 1638 zur Feier des Endes der schwedischen Besetzung errichtet wurde.

Seit 1310 findet in Monachium der Weihnachtsmarkt statt. Fast 500 Jahre lang trug er den Namen Nikolaimarkt zu Ehren des heiligen Nikolaus von Myra. Im Jahr 1806 wurde dieser Name in Christmarkt geändert. Obwohl der Standort des Marktes in den vorherigen Jahren oft wechselte, wurde er 1972 auf den Marienplatz verlegt.

Wirtschaftliches Zentrum und Filmproduktion

Monachium ist das wirtschaftliche Zentrum Süddeutschlands. Es hat die stärkste Wirtschaft unter den deutschen Städten und die niedrigste Arbeitslosenquote unter den Städten mit einer Million Einwohnern. Die meisten Unternehmen, die im deutschen Aktienindex DAX gelistet sind, stammen aus Monachium.

Im Jahr 1919 wurde in Monachium eines der größten Filmstudios Europas gegründet – die Emelka Studios, heute bekannt als Bavaria Studios. Auf dem 36 Hektar großen Gelände befinden sich 25 Aufnahmestudios, in denen unter anderem Alfred Hitchcock, Stanley Kubrick, Orson Welles, Jerzy Skolimowski und Oliver Stone ihre Filme drehten.

BMW, Fahrräder und Oktoberfest

BMW stammt aus Monachium. Das Unternehmen wurde 1916 durch den Zusammenschluss dreier Firmen gegründet, die Flugzeugmotoren herstellten. In den Anfangsjahren beschäftigte sich das Unternehmen ausschließlich mit dieser Sparte und produzierte sein erstes Motorrad, die BMW R 32, erst 1923. Die Produktion von Autos begann Bayerische Motoren Werke erst 1928.

Fahrradfahrer machen 18% des Straßenverkehrs aus, und 80% der Stadtbewohner besitzen ein Fahrrad. Monachium ist führend in der Nutzung dieses Verkehrsmittels unter den größten deutschen Städten. Im Sommer 2010 verlieh sich Monachium selbst den Titel Radlhauptstadt, was man als Fahrradhauptstadt übersetzen kann.

Hier findet auch das Oktoberfest statt, ein Bierfest, das seit 1810 in Monachium gefeiert wird. Obwohl der Name auf den Oktober hinweist, fand das Fest nur bis 1871 in diesem Monat statt. Seit dem folgenden Jahr wurden die Feierlichkeiten in den September verlegt. Das Oktoberfest zieht etwa 6 Millionen Besucher an, und während der Veranstaltung werden etwa 5 Millionen Liter Bier konsumiert.

Monachium war auch die Wiege des Nationalsozialismus. Im Jahr 1919 wurde im Hotel „Fürstenfelder Hof“ die Deutsche Arbeiterpartei gegründet, die Adolf Hitler am 24. Februar 1920 in die NSDAP umwandelte. In Monachium, in der Briennerstraße 45, hatte die Parteiführung der NSDAP von 1930 bis 1945 ihren Sitz. Das Gebäude wurde aufgrund der braunen Uniformen der NSDAP-Funktionäre „Braunes Haus“ genannt.

Die Umgebung von Monachium

In der Nähe von Monachium gibt es viele malerische Orte. Südlich der Stadt liegen wunderschöne Seen wie der Starnberger See, der Ammersee, der Chiemsee und der Walchensee. Diese Orte sind bei den Stadtbewohnern beliebt, die dort eine Auszeit vom Alltag finden. Eine einfache Anreise zu diesen Erholungsgebieten wird durch das S-Bahn-Netz ermöglicht.

Monachium liegt in der Nähe der Bayerischen Voralpen, einem Teil der Bayerischen Alpen, die neben einer herrlichen Aussicht unzählige Wanderwege sowohl für Fußgänger als auch für Radfahrer bieten. Der höchste Gipfel des Gebirges, der Krottenkopf (2086 m ü. M.), liegt weniger als 80 km vom Stadtzentrum entfernt.

In der Stadt befand sich eines der ältesten Kinos der Welt – das Gabriel Filmtheater. Das Kino wurde 1907 eröffnet und war bis April 2019 in Betrieb. Sein Gründer war Carl Gabriel, ein Liebhaber neuer Technologien und des „lebendigen Bildes“. Er leitete das Kino bis zu seinem Tod im Jahr 1931, danach wurde es von der Familie Büche weitergeführt, die das Kino über vier Generationen hinweg betrieb. Der Grund für die Schließung dieses besonderen Ortes war die schwierige finanzielle Lage der Familie Büche, die gezwungen war, das Gebäude zu verkaufen.

Kultur und Kulinarik in Monachium

Monachium war schon immer ein wichtiger Ort der bayerischen Küche. Hier wurde 1857 die Münchener Weißwurst erfunden – eine lokale weiße Wurst, der Stolz der Stadt und des Landes. Weiße Würste sind zwar schon seit dem 3. Jahrhundert bekannt, aber die Münchener Weißwurst ist einzigartig. Dieses Meisterwerk der bayerischen Küche verdanken wir dem städtischen Metzger Sepp Moser.

Die Stadt ist seit langem für ihre Würste bekannt, die von den wohlhabenden Bürgern Münchens verzehrt wurden, während die Bewohner der umliegenden Dörfer aus wirtschaftlichen Gründen mit fleischlosen Gerichten vorliebnehmen mussten.

Weißbier und Helles sind traditionelle bayerische Biere. Weißbier wird seit über 500 Jahren aus Weizenmalz gebraut, während Helles, ein heller Lager, erst seit 1895 hergestellt wird. Es erfreut sich jedoch sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen großer Beliebtheit und hat schnell andere Biere verdrängt, um sich auf dem ersten Platz der Beliebtheitsskala zu behaupten.

Monachium ist eine Stadt, die reich an Geschichte, Kultur und Sehenswürdigkeiten ist. Ob Sie nun die malerischen Seen, die beeindruckenden Berge oder die kulinarischen Köstlichkeiten der Stadt genießen möchten, Monachium hat für jeden etwas zu bieten.

Quelle: https://vervost.de/infos - München Informationen und Veranstaltungen

Mehr in dieser Kategorie: « Was kommt nach der Kurzzeitpflege?